Ärzte Zeitung, 16.10.2015

NRW

Überdurchschnittlich viel Geld in Klinik und Praxis

KÖLN. Wer in nordrhein-westfälischen Arztpraxen oder Krankenhäusern Vollzeit beschäftigt ist, verdient deutlich mehr als Mitarbeiter in anderen Branchen. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug 2014 der durchschnittliche Verdienst der Vollzeitbeschäftigten im Gesundheitswesen NRWs 52.546 Euro. Das waren 8,7 Prozent mehr als der Durchschnittswert im Dienstleistungssektor und 7,6 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft des Bundeslandes.

Auch im Vergleich zu Tätigkeiten in Heimen oder im Sozialwesen zahlen Einrichtungen im Gesundheitswesen mehr. Das gilt auch für Teilzeitbeschäftigte. Lediglich geringfügig Beschäftigte verdienen im Gesundheitswesen NRWs auch nicht mehr als anderswo. (iss)

[16.10.2015, 16:14:11]
Dr. Henning Fischer 
vollzeitbeschäftigte Chefärzte in Kliniken?

hier im Umfeld bekommen viele Arzthelferinnen keinen Tariflohn, weil die Praxisinhaber ihn nicht mehr zahlen können
 zum Beitrag »
[16.10.2015, 14:09:19]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
der durchschnittliche NRW-Mann hat 1,85 Beine ...
.. gut zu wissen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »