Ärzte Zeitung, 09.11.2015

PLATOW-Empfehlung

Ticketanbieter CTS Eventim will Anleger rocken

Seit Anfang 2009 läuft die Aktie des Ticketanbieters CTS Eventim nahezu kontinuierlich nach oben. Gleiches gilt für den Nettogewinn des Unternehmens, der auch beständig anzieht. Insgesamt profitierte die Gesellschaft vom Wandel beim Verkauf von Eintrittskarten.

 Diese werden zunehmend über das Internet vertrieben, was zur Kernkompetenz des MDax-Konzerns zählt. Jährlich werden über die Systeme der Gesellschaft über 100 Millionen Tickets für mehr als 200.000 Events vermarktet. Zum Netzwerk zählen auch 20.000 Vorverkaufsstellen und mehrere Call Center.

Für viele Experten ist CTS Eventim sehr gut aufgestellt. Das ist auch an der Nettoumsatzrendite erkennbar, die in diesem Jahr 13 Prozent betragen dürfte. Dies macht für Geschäftsführer Klaus- Peter Schulenberg eine Expansion möglich und finanzierbar. Der europäische Marktführer, der in 23 Ländern präsent ist, dürfte seine Wettbewerbsposition ausbauen.

Das wird sich im 2015er Umsatz bemerkbar machen, der in diesem Zeitraum um rund neun Prozent steigen sollte. Beim Gewinn je Aktie ist in der laufenden Zwölfmonatsperiode eine Steigerung von 26 Prozent und im Folgejahr von zwölf Prozent zu erwarten. Dies rechtfertigt auch das hohe 2016er-Kurs-Gewinn-Verhältnis des Titels, das 33 beträgt. Anleger greifen zu - Stopp bei 24,80 Euro.

Chance:*** Risiko:** ISIN: DE0005470306

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »