Ärzte Zeitung online, 16.11.2015

PLATOW-Empfehlung

Ferratum plant den großen Wurf

In der Fintech-Branche (Finanz-Technologie-Unternehmen, die vorwiegend auf mobile Lösungen setzen) wird die Konkurrenz auf den internationalen Märkten zunehmend stärker.

Dies liegt daran, dass sich viele neue Anbieter ein Stück des lukrativen und wachsenden Markts sichern möchten. In dem spannenden, aber wettbewerbsintensiven Umfeld ist das finnische Unternehmen Ferratum sehr gut aufgestellt. Insbesondere im mobilen Geschäft mit Kleinkrediten sind die Nordeuropäer stark.

Erkennbar ist die gute Positionierung auch an den Q3-Zahlen, die erst letzte Woche veröffentlicht wurden. Gegenüber der Vorjahresperiode stiegen die Erlöse in diesem Zeitraum um 58 Prozent. Der Nettogewinn schnellte um 135 Prozent nach oben. In den kommenden Quartalen dürfte die Erfolgsserie der SDAX-Firma anhalten.

Neben der geografischen Expansion steht hierbei für CEO Jorma Jokela vor allem eine neue Mobile Bank im Mittelpunkt. Diese soll schon bald an ausgewählten Kunden in Schweden getestet werden.

Bereits ab dem ersten Quartal 2016 sind Vertriebs- und Marketingaktivitäten geplant. Das 2016er-KGV von 23 des Titels stufen wir als attraktiv ein. Anleger greifen mit einem Stopp bei 18,65 Euro zu.

Chance:**** Risiko:** ISIN: FI4000106299

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »