Ärzte Zeitung, 29.01.2016

BFH-Urteil

Hausnotruf mindert Einkommensteuer

MÜNCHEN. Die Kosten eines Hausnotrufs können steuerlich als "Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen" geltend gemacht werden. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München gilt dies auch im "betreuten Wohnen" (Az.: VI R 18/14).

Der Kläger wohnt in einer Seniorenresidenz und hatte mehrere Posten seines Betreuungsvertrags steuerlich geltend gemacht. Das Finanzamt erkannte nur Hausmeisterkosten und Reinigung als "haushaltsnah" an, nicht aber den Notruf.

Doch der stelle schnelle Hilfe im Notfall sicher, so nun der BFH. Das sei eine Aufgabe, die üblich auch im Haushalt lebende Familienangehörige übernehmen. Daher gehöre auch der Notruf zu den "haushaltsnahen Dienstleistungen". (mwo)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »