Ärzte Zeitung, 01.02.2016

PLATOW-Empfehlung

Softwareschmiede PSI profitiert von Energiewende

Der Anteilschein von PSI hielt sich in diesem Jahr trotz des schwierigen Marktumfeldes sehr gut. Dies lag auch daran, dass die Berliner Softwareschmiede zuletzt mehrere bedeutende Aufträge an Land zog.

Insgesamt sind die Aussichten für die Firma, die unter anderem IT-Lösungen für Stromversorger anbietet, gut. So erfordert die Energiewende den Einsatz immer komplexerer Softwareprogramme.

Auch die Tatsache, dass RWE mit einem Anteil von 18% größter Aktionär bei den Hauptstädtern ist, verdeutlicht, welche Rolle PSI in diesem Zusammenhang einnimmt.

Bei der Optimierung von Fertigungsprozessen in der Stahlindustrie und im Automobilsektor ist die Gesellschaft ebenfalls gut aufgestellt. Deshalb sollte PSI von der Entwicklung hin zur "Industrie 4.0" profitieren.

Bereits im vergangenen Jahr sind die Erlöse innerhalb des Konzerns voraussichtlich um 6% gestiegen. Für dieses Jahr trauen die Analysten (Thomson) dem Management sogar noch eine leichte Beschleunigung beim Umsatzwachstum zu.

Da das EPS zwischen den Jahren 2014 und 2016 von 0,26 auf 0,65 Euro klettern dürfte, ist der Anteilschein für Investoren ebenfalls hoch interessant.

Das 2016er-KGV von 20 erscheint uns gerechtfertigt, da der Nettogewinn im Jahr 2017 um weitere 17% steigen könnte. Anleger greifen bis 13,20 Euro zu (mit Stopp bei 9,65 Euro).

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10356)
Organisationen
PSI (10)
RWE (69)
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »