Ärzte Zeitung, 29.02.2016

Fonds

Bundeskabinett beschließt neue Steuerregeln

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am 24. Februar den Gesetzentwurf der Regierung zur Reform der Investmentbesteuerung gebilligt.

Damit soll die Besteuerung von Investmentfonds vereinfacht, aber auch für Anleger leichter handhabbar werden, wie das Bundesministerium für Finanzen (BMF) mitteilt.

So müssten Anleger in ihrer Steuererklärung statt der bisher bis zu 33 künftig nur noch vier Angaben machen: die Höhe der Ausschüttung, jeweils den Wert des Fondsanteils am Jahresanfang und Jahresende sowie die Art des Fonds (Aktienfonds, Mischfonds, Immobilienfonds etc.).

Durch das Gesetz sollen zudem bekannte Steuergestaltungsmodelle ausgeschlossen und damit die Gefahr von Missbräuchen reduziert werden. (reh)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die eine für alle?

Sollen alte Menschen zur Prävention generell eine Kombination aus Blutdrucksenker, Statin und ASS bekommen? Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt - und kommt zu einer Antwort. mehr »

Diabetesrisiko unter Antipsychotika stark erhöht

Jugendliche und junge Erwachsene entwickeln unter Antipsychotika gehäuft einen Typ-2-Diabetes. Das liegt nur zum kleinen Teil an der psychischen Störung. mehr »

Noch schnell Abrechnungserlaubnis sichern!

Die Leistungen der palliativmedizinischen hausärztlichen Versorgung sind an keine spezielle Qualifikation gebunden. Doch das scheint nicht in Stein gemeißelt. Kluge Ärzte bauen deshalb vor. mehr »