Ärzte Zeitung, 18.07.2016

Investition

Gold rückt wieder ins Blickfeld der Anleger

FRANKFURT/MAIN. Furcht vor den Brexit-Folgen und eine ungebremste Geldflut der Notenbanken: Für viele Anleger ist das Grund genug, in Gold zu investieren. Seit Beginn des Jahres ist der Goldpreis um 30 Prozent gestiegen. Eine Feinunze (etwa 31 Gramm) wurde vergangene Woche bei 1375 Dollar und damit auf dem höchsten Stand seit 2014 gehandelt.

Schon tummeln sich viele spekulative Anleger am Goldmarkt. Einige Experten warnen vor Risiken und wollen einen deutlichen Rückschlag beim Goldpreis nicht ausschließen. Als weitere wichtige Stütze für den Goldpreis gelten die mageren Zinsen. Dass Anleger bei beliebten Anlegeformen wie Bundesanleihen ihre Rendite abschreiben müssen, spielt Gold in die Hände. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »