Ärzte Zeitung, 18.07.2016

Investition

Gold rückt wieder ins Blickfeld der Anleger

FRANKFURT/MAIN. Furcht vor den Brexit-Folgen und eine ungebremste Geldflut der Notenbanken: Für viele Anleger ist das Grund genug, in Gold zu investieren. Seit Beginn des Jahres ist der Goldpreis um 30 Prozent gestiegen. Eine Feinunze (etwa 31 Gramm) wurde vergangene Woche bei 1375 Dollar und damit auf dem höchsten Stand seit 2014 gehandelt.

Schon tummeln sich viele spekulative Anleger am Goldmarkt. Einige Experten warnen vor Risiken und wollen einen deutlichen Rückschlag beim Goldpreis nicht ausschließen. Als weitere wichtige Stütze für den Goldpreis gelten die mageren Zinsen. Dass Anleger bei beliebten Anlegeformen wie Bundesanleihen ihre Rendite abschreiben müssen, spielt Gold in die Hände. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »