Ärzte Zeitung, 04.06.2008

Rauchstopp-Wettbewerb als IGeL-Chance

Betriebe sollen Mitarbeiter bei der Nikotinentwöhnung unterstützen  / Ärzte können Kurse für Raucher anbieten 

NEU-ISENBURG (maw/dpa). Mit einem nationalen Wettbewerb will das Bundesgesundheitsministerium den Nichtraucherschutz in Betrieben stärken und den Ausstieg aus der Nikotinsucht fördern. Für Ärzte ist dies eine gute Gelegenheit, auf Raucherentwöhnungskurse aufmerksam zu machen.

Unter dem Motto "Unser Betrieb macht rauchfrei!" werden Unternehmen mit fünf bis 249 Beschäftigten gesucht, die ihre Mitarbeiter bei der Tabakentwöhnung unterstützen.

Offizielle Förderer des Rauchstopp-Wettbewerbs sind der AOK Bundesverband, die Gmünder Ersatzkasse, die Techniker Krankenkasse sowie die IKK Baden-Württemberg und Hessen und die IKK Brandenburg und Berlin. Trotz vieler Gesetzesänderungen zum Schutz von Nichtrauchern muss laut Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG) rund ein Viertel der nicht rauchenden Angestellten mit Zigarettenqualm am Arbeitsplatz leben.

"Nach wie vor rauchen in Deutschland circa 27 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter", so die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD). "Ein Drittel von ihnen wünscht ernsthaft, mit dem Rauchen aufzuhören." Dabei sei es wichtig, die Entwöhnung in der Arbeitszeit zu bewältigen, denn die Gefahr eines Rückfalls sei in Stress-Situationen groß.

Für Praxischefs ist der Wettbewerb eine gute Gelegenheit, um zum Beispiel mit Anzeigen in Lokalblättern auf Raucherentwöhnungsangebote in der Praxis aufmerksam zu machen. Auch können sie gezielt auf Betriebe zugehen und eine Kooperation anbieten.

Wie Michaela Goecke, bei der BVPG Ansprechpartnerin für den Wettbewerb, auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" erläuterte, entscheide eine Jury über die originellsten Ideen bei der Umsetzung des Rauchstopps. Selbstverständlich könnten sich auch Praxen selbst an dem Wettbewerb beteiligen. Anmeldeschluss für den mit 46 750 Euro dotierten Wettbewerb ist der 30. November.

Infos zum Wettbewerb unter: www.rauchfrei-wettbewerb.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »