Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Kommentar

Crossmedialer Pioniergeist

Von Matthias Wallenfels

Crossmedialer Pioniergeist in Sachen Prävention und Selbstzahlerleistungen wird belohnt. Eindrucksvoll zeigt dies das Beispiel von 130 Göttinger Haus- und Fachärzten, die für Präventionstage immer wieder viele Patienten - samt Angehörigen - mobilisieren können.

Der Erfolg liegt mit Sicherheit nicht daran, dass die Göttinger im Vergleich zu anderen Bundesbürgern ein erhöhtes Aufklärungsbedürfnis hätten. Nein, es ist das Verdienst der kooperierenden Niedergelassenen, zielgruppenspezifisch Themen rund um Prävention aufzubereiten und sie mit Event-Charakter zu vermarkten. Sie laden an einem Samstag oder Sonntag in ein örtliches Kino ein und garnieren wissenschaftliche Vorträge zu Krankheitsbildern wie erektiler Dysfunktion mit themengerechten Kinofilmen. Nicht aus der Schmuddelecke, sondern aus Hollywood, wohlgemerkt.

Das hat Vorteile für beide Seiten. Die Filme lockern die Zungen der Zuschauer, worauf diese nach Filmende auch viel eher bereit sind, über manche Tabuthemen zu sprechen - mit dem Partner wie mit dem Arzt, wie die Erfahrung aus dem Projekt zeigt. Zum Zweiten gehen die Patienten dann natürlich mehrheitlich in die Praxen der Referenten. So haben beide gewonnen.

Lesen Sie dazu auch:
Film ab: Der Präventionstag kann beginnen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »