Ärzte Zeitung, 18.12.2009

ABI-Bestimmung kann auch IGeL sein

Niedergelassene, die die Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI, Ankle Brachial Index) zur Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) vornehmen, können dies als IGeL abrechnen. Und zwar dann, wenn sie mit einem speziellen Medizintechnik-Gerät eine besondere Modifikation der Blutdruckmessung an den oberen und unteren Extremitäten zur Bestimmung des ABI anwenden.

Da es sich hier um eine besondere Form der Blutdruckmessung handelt, ist sie - im Gegensatz zu üblichen Blutdruckmessungen - bei Hausärzten nicht mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Ebenso wenig deckt die fachärztliche Grundpauschale diese Leistung ab.

GOÄ-Experten raten zur Analogabrechnung mit der GOÄ-Ziffer 643 (periphere Arterien- bzw. Venendruck- und / oder Strömungsmessung). Mit dem einfachen Steigerungsfaktor liegt das Honorar bei 6,99 Euro, mit dem 1,8-fachen bei 12,59 Euro. Bei Komplikationen kann mit Begründung auch der 2,5-fache Steigerungsfaktor (17,49 Euro) angesetzt werden. (maw)

Lesen Sie dazu auch:
Honorarzuschläge vorerst für nur 34 Ärzte
Punktwert bei RLV-Überschreitung: Niedersachsen zahlt zwei Cent
Die richtige Analog-Ziffer für IGeL-Schnelltests
Kassen und KBV fangen freie Leistungen ein

Lesen Sie dazu auch "Mit spitzer Feder":
EBM-Reform 2009: Auf Umwegen zu alten Ufern?

EBM + GOÄ:
Ausnahmeregelung für 03212 bleibt
Kodierrichtlinien nicht vor Mitte 2010

EBM-SPLITTER:
Das will die KBV noch ändern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »