Ärzte Zeitung, 18.12.2009

ABI-Bestimmung kann auch IGeL sein

Niedergelassene, die die Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI, Ankle Brachial Index) zur Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) vornehmen, können dies als IGeL abrechnen. Und zwar dann, wenn sie mit einem speziellen Medizintechnik-Gerät eine besondere Modifikation der Blutdruckmessung an den oberen und unteren Extremitäten zur Bestimmung des ABI anwenden.

Da es sich hier um eine besondere Form der Blutdruckmessung handelt, ist sie - im Gegensatz zu üblichen Blutdruckmessungen - bei Hausärzten nicht mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Ebenso wenig deckt die fachärztliche Grundpauschale diese Leistung ab.

GOÄ-Experten raten zur Analogabrechnung mit der GOÄ-Ziffer 643 (periphere Arterien- bzw. Venendruck- und / oder Strömungsmessung). Mit dem einfachen Steigerungsfaktor liegt das Honorar bei 6,99 Euro, mit dem 1,8-fachen bei 12,59 Euro. Bei Komplikationen kann mit Begründung auch der 2,5-fache Steigerungsfaktor (17,49 Euro) angesetzt werden. (maw)

Lesen Sie dazu auch:
Honorarzuschläge vorerst für nur 34 Ärzte
Punktwert bei RLV-Überschreitung: Niedersachsen zahlt zwei Cent
Die richtige Analog-Ziffer für IGeL-Schnelltests
Kassen und KBV fangen freie Leistungen ein

Lesen Sie dazu auch "Mit spitzer Feder":
EBM-Reform 2009: Auf Umwegen zu alten Ufern?

EBM + GOÄ:
Ausnahmeregelung für 03212 bleibt
Kodierrichtlinien nicht vor Mitte 2010

EBM-SPLITTER:
Das will die KBV noch ändern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »