Ärzte Zeitung, 18.12.2009

ABI-Bestimmung kann auch IGeL sein

Niedergelassene, die die Bestimmung des Knöchel-Arm-Indexes (ABI, Ankle Brachial Index) zur Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) vornehmen, können dies als IGeL abrechnen. Und zwar dann, wenn sie mit einem speziellen Medizintechnik-Gerät eine besondere Modifikation der Blutdruckmessung an den oberen und unteren Extremitäten zur Bestimmung des ABI anwenden.

Da es sich hier um eine besondere Form der Blutdruckmessung handelt, ist sie - im Gegensatz zu üblichen Blutdruckmessungen - bei Hausärzten nicht mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Ebenso wenig deckt die fachärztliche Grundpauschale diese Leistung ab.

GOÄ-Experten raten zur Analogabrechnung mit der GOÄ-Ziffer 643 (periphere Arterien- bzw. Venendruck- und / oder Strömungsmessung). Mit dem einfachen Steigerungsfaktor liegt das Honorar bei 6,99 Euro, mit dem 1,8-fachen bei 12,59 Euro. Bei Komplikationen kann mit Begründung auch der 2,5-fache Steigerungsfaktor (17,49 Euro) angesetzt werden. (maw)

Lesen Sie dazu auch:
Honorarzuschläge vorerst für nur 34 Ärzte
Punktwert bei RLV-Überschreitung: Niedersachsen zahlt zwei Cent
Die richtige Analog-Ziffer für IGeL-Schnelltests
Kassen und KBV fangen freie Leistungen ein

Lesen Sie dazu auch "Mit spitzer Feder":
EBM-Reform 2009: Auf Umwegen zu alten Ufern?

EBM + GOÄ:
Ausnahmeregelung für 03212 bleibt
Kodierrichtlinien nicht vor Mitte 2010

EBM-SPLITTER:
Das will die KBV noch ändern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »