Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Stoßwellen lindern Beckenschmerzen

LINZ (ars). Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) bessert die Beschwerden beim chronischen Beckenschmerzsyndrom. In einer Studie wurden 60 Männer behandelt, die Hälfte erhielt einmal wöchentlich für vier Wochen hintereinander eine Niedrigenergie-ESWT mit 3000 Impulsen, und zwar von einem perinealen Zugang ohne Anästhesie. Bei den übrigen Patienten erfolgte keine Energie-Übertragung. Danach registrierten die Forscher bei der Verum- im Vergleich zur Placebogruppe eine signifikante Verbesserung bei Schmerzen, Lebensqualität und Miktion (European Urology 2009; 56: 418).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »