Ärzte Zeitung, 10.01.2011

Dermalfiller beseitigen Tränenrinnen für ein Jahr

Tränenrinnen verleihen Patienten ein müdes Aussehen. Mit Dermalfillern, die sich für eine Volumenaugmentation eignen, können die Betroffenen meist konservativ behandelt werden.

Dermalfiller beseitigen Tränenrinnen für ein Jahr

Ausgeprägte Tränenrinnen können nicht-operativ durch Dermalfiller beseitigt werden.

© Elena kouptsova-vasi / fotolia.com

NEU-ISENBURG (eb). Die Tränenrinne ist eine Einsenkung im inneren Bereich des knöchernen Augenhöhlenrandes, die durch Schattenwurf zu auffälligen Ringen unter den Augen führt.

ie Entstehung ist multifaktoriell, wobei die Atrophie der Haut und des subkutanen Fettgewebes im Übergangsbereich zwischen Augenhöhle und Wange und der daraus resultierende Volumenverlust eine wichtige Rolle spielen.

Tränenrinnen sind nicht nur ein dermatologisches Thema, da sie auch negativ auf das Selbstbewusstsein wirken können.

Früher erfolgte eine Korrektur vor allem operativ, bei ausgeprägtem Befund ist dies auch heute noch der Fall.

Jedoch ist mittlerweile durch die Entwicklung von Dermalfillern bei den meisten Patienten eine konservative Behandlung möglich. So haben sich Hyaluronsäurefiller zum Volumenaufbau in mehreren Untersuchungen als wirksam erwiesen.

Die besten Ergebnisse mit Hyaluronsäurefillern werden bei Patienten erzielt, deren Haut noch nicht vollständig erschlafft ist. Wichtig ist die tiefe, periostale Applikation des Fillers. Hochvernetzte Hyaluronsäurefiller halten hier mindestens ein Jahr lang.

Da eine genaue Injektion sehr wichtig ist, befürworten die meisten Experten den Eingriff in liegender Position mit Infiltrationsanästhesie.

Bewährt hat sich zudem die Injektion kleiner Fillermengen, um eine Überkorrektur mit Wulstbildung zu vermeiden. Ein Vorteil der Hyaluronsäurefiller ist, dass eine Überkorrektur durch Hyaluronidase beseitigt werden kann (Der Deutsche Dermatologe 2010; 8: 519).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »