Ärzte Zeitung, 06.09.2011

Denguefieber verbreitet sich in Südamerika

DÜSSELDORF (eb). Landesweit traten in Paraguay bis Ende Juli über 35.000 Verdachtsfälle von Denguefieber auf. Bei 5933 konnte Dengue labortechnisch nachgewiesen werden. 62 Erkrankte sind daran gestorben.

Besonders stark betroffen sind die Provinzen Alto Paraná, Asuncion, Amambay und Concepción in der Nähe der brasilianischen Grenze.

Dies ist die größte Dengue-Epidemie in der Geschichte des Landes, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) mit.

In Peru gab es dieses Jahr bisher 33.000 Verdachtsfälle, davon 8827 labortechnisch bestätigte. 28 Erkrankte sind gestorben. Es zirkulieren alle 4 Virustypen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »