Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Keine Latexhandschuhe für Reinigungskräfte

DRESDEN (eb). Einweg-Gummihandschuhe aus Latex sind für professionelle Reinigungskräfte und für Arbeiten im Haushalt ungeeignet. Das legen die Ergebnisse einer Studie aus Dresden nahe (Dermatitis online).

Die in Putzmitteln enthaltenen Chemikalien wie Formaldehyd können die Handschuhe durchdringen und über den Gummi-Zusatz Thiuram Hautreizungen und -allergien auslösen bis hin zu schweren Kontaktekzemen und Berufsunfähigkeit.

Reinigungskräfte sollten auf dickere Mehrweg-Handschuhe zurückgreifen, die ihre Arbeitgeber zur Verfügung stellen, so die Autoren um Dr. Joanna Liskowsky.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »