Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Keine Latexhandschuhe für Reinigungskräfte

DRESDEN (eb). Einweg-Gummihandschuhe aus Latex sind für professionelle Reinigungskräfte und für Arbeiten im Haushalt ungeeignet. Das legen die Ergebnisse einer Studie aus Dresden nahe (Dermatitis online).

Die in Putzmitteln enthaltenen Chemikalien wie Formaldehyd können die Handschuhe durchdringen und über den Gummi-Zusatz Thiuram Hautreizungen und -allergien auslösen bis hin zu schweren Kontaktekzemen und Berufsunfähigkeit.

Reinigungskräfte sollten auf dickere Mehrweg-Handschuhe zurückgreifen, die ihre Arbeitgeber zur Verfügung stellen, so die Autoren um Dr. Joanna Liskowsky.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »