Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Früherkennung: Sono ergänzt Mammografie

NEU-ISENBURG (eb). Mammografie und Sonografie ergänzen sich bei der Früherkennung von Brustkrebs.

Bei unklarem Mammografiebefund ist die Sonografie deshalb nach den S3-Leitlinien auch Methode der ersten Wahl.

Der Radiologe Professor Markus Müller-Schimpfle aus Frankfurt am Main bedauert, dass der Ultraschall in der Früherkennung bisher keine Kassenleistung ist. Patientinnen mit dichtem Brustdrüsengewebe solle man auf diesen Befund hinweisen und fragen, ob sie den zusätzlichen Ultraschall wollen.

Viele entschieden sich für die Sicherheit und seien bereit, den Ultraschall als IGeL zu bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »