Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Früherkennung: Sono ergänzt Mammografie

NEU-ISENBURG (eb). Mammografie und Sonografie ergänzen sich bei der Früherkennung von Brustkrebs.

Bei unklarem Mammografiebefund ist die Sonografie deshalb nach den S3-Leitlinien auch Methode der ersten Wahl.

Der Radiologe Professor Markus Müller-Schimpfle aus Frankfurt am Main bedauert, dass der Ultraschall in der Früherkennung bisher keine Kassenleistung ist. Patientinnen mit dichtem Brustdrüsengewebe solle man auf diesen Befund hinweisen und fragen, ob sie den zusätzlichen Ultraschall wollen.

Viele entschieden sich für die Sicherheit und seien bereit, den Ultraschall als IGeL zu bezahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »