Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Kommentar

Laxe IGeL-Haltung kann teuer werden

Von Dirk Schnack

Viele Ärzte, die individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) erbringen, haben schon Erfahrungen mit der schlechten Zahlungsmoral ihrer Patienten gesammelt.

Bei jedem zwanzigsten Arzt erreichen die Ausfälle eine Höhe von über 5000 Euro im Jahr - Tendenz steigend. Erstaunlich ist, dass viele Praxisinhaber daraus keine Konsequenzen ziehen und sich nicht gegen Zahlungsausfälle wehren.

Dies zeigt zum einen, wie ungewohnt es für viele Ärzte noch immer ist, sich mit Selbstzahlerleistungen in ihrer Praxis und allen damit verbundenen Folgen auseinander zu setzen. Die GKV-Welt mit den von der KV garantierten Quartalszahlungen ist bei allen Schwächen eben auch bequem.

Zum anderen macht der weit verbreitete Zahlungsausfall deutlich, wie wichtig seriöses IGeLn für die Ärzte ist. Bei einer wasserdichten vertraglichen Grundlage für eine Selbstzahlerleistung wird auch die Zahlungsmoral der Patienten hoch sein.

Kommt es dennoch vereinzelt zum Zahlungsausfall, lassen sich Ansprüche mit hieb- und stichfesten Vereinbarungen leichter durchsetzen als etwa bei mündlichen Absprachen. Gerade ein wichtiges Wachstumsfeld wie IGeL sollten Praxisinhaber nicht mit laxer Vertragsgestaltung schleifen lassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Schlechte Noten für IGeL-Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »