Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Kommentar

Paternalistischer Anspruch

Von Hauke Gerlof

Die gesetzliche Krankenversicherung ist für Patienten keine Gesundheits-Vollkasko. Nicht alle Leistungen werden bezahlt, sondern nur diejenigen, die von der Selbstverwaltung als notwendig, ausreichend und wirtschaftlich beurteilt worden sind.

Gerade Krankenkassen wollen aber Patienten auch immer wieder davor schützen, Leistungen in Anspruch zu nehmen, die sie selbst für überflüssig halten. Eine der Ursachen dafür ist sicherlich der teilweise unsensible Umgang mancher Ärzte mit diesem Thema - zum Beispiel, wenn sie Patienten IGeL geradezu aufdrängen.

Dem wollen die Kassen jetzt auf zwei Wegen entgegensteuern: Sie fordern, über das Patientenrechtegesetz eine Einwilligungsfrist von 24 Stunden zu fixieren. Das machen seriös auftretende Ärzte meist auch jetzt schon.

Neu ist eine Art Nutzenbewertung bestimmter Selbstzahlerleistungen im Internet. Ob gerade die Krankenkassen allerdings der richtige Schiedsrichter für die Beurteilung der Qualität von IGeL sind, darf bezweifelt werden. Der paternalistische Anspruch, für Patienten zu entscheiden, was gut für sie ist, könnte bei diesen am Ende nur zu mehr Verwirrung führen.

Lesen Sie dazu auch:
Kassen finden viele IGeL bedenklich

[26.01.2012, 00:54:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
IGeL - Hit oder Niete?
Unter
• www.igel-monitor.de
können alle Leserinnen und Leser der Ärzte Zeitung selbst entscheiden, wie interessegeleitet, irreführend und lückenhaft die Nutzenbewertungen von IGeL-Selbstzahlerleistungen im Internet durch den Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen bzw. seinen MDK sind.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »