Ärzte Zeitung, 13.03.2012

SPD macht sich mit IGeL-Ideen bei Ärzten unbeliebt

Der Widerspruch bei Ärzten über die Vorschläge der SPD, IGeL per Gesetz einzudämmen, ist groß. Das zeigen die vielen Leserkommentare.

NEU-ISENBURG (ger). Niedergelassene Ärzte, die in ihren Praxen auch Selbstzahlerleistungen anbieten, haben es derzeit nicht leicht. Zuerst eröffnen die gesetzlichen Kassen ein Portal mit Namen IGeL-Monitor.de, auf dem sie die angeblich neutrale Bewertung von IGeL anbieten.

Und nun folgt die SPD mit ihren Plänen zu einem IGeL-Eindämmungsgesetz. Unter anderem fordert die SPD, dass in IGeL-Praxen Plakate des Bundesgesundheitsministeriums aushängen, auf denen steht, warum manche Leistungen nicht in den GKV-Leistungskatalog aufgenommen werden.

Außerdem soll es bei manchen IGeL nicht erlaubt sein, für denselben Patienten am selben Tag auch noch GKV-Leistungen zu erbringen.

Ärzte lehnen Pläne ab

Die Begründung: IGeL würden teils aggressiv angeboten, und dies vor allem aus wirtschaftlichen Gründen. Die Antwort der Ärzte ließ nicht lange auf sich warten: fast durchgängige Ablehnung der SPD-Pläne. Schon die IGeL-Bewertung durch die Kassen im Portal hatte Kollegen auf den Plan gerufen.

Hier seien wohl "eingefleischte Vegetarier am Werk, die die Zubereitung von Fleischgerichten beschrieben haben", schreibt Allgemeinarzt Dr. Thomas Georg Schätzler aus Dortmund.

Für "großen Quatsch" hält Schmerzspezialistin Dr. Birgit Bauer die Pläne der SPD. Die Sozialdemokraten sollten vielmehr froh sein, dass sich die freiberuflich tätigen Ärzte immer wieder etwas einfallen lassen, um ihre Praxen für die unterfinanzierten GKV-Patienten weiter vorhalten zu können. Wunschleistungen seien eben nicht durch das SGB V abgedeckt und seien damit IGeL. Die Leserbriefschreiber können darin nichts Verwerfliches erkennen.

Zu den Leserkommentaren!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »