Ärzte Zeitung, 26.03.2012

David-Sacket-Preis für kritische IGeL-Studie

NEU-ISENBURG (eb). Vergangenen Herbst kritisierte das DIMDI zwei Top-IGeL: Die Glaukom-Früherkennung und der vaginale Ultraschall brächten Patienten nichts, hieß es.

Grundlage für die Kritik stellte eine Untersuchung zu IGeL der Health and Life Sciences University Innsbruck, der Technischen UniversitätTU München und der Universität Duisburg-Essen (UDE) dar - beauftragt wurden die Unis vom DIMDI.

Nun seien die Forscher für ihr Projekt mit dem David-Sackett-Preis 2012 des Deutschen Netzwerks für Evidenzbasierte Medizin ausgezeichnet worden, meldet die UDE. Der Preis sei mit 2000 Euro dotiert.

Die Diskussion um IGeL ist aber längst nicht abgebrochen. Mittlerweile mehren sich auch von KV- und Kammerseite die Stimmen, die darauf hinweisen, dass es durchaus auch sinnvolle IGeL gibt.

So hat etwa die KV Hessen darauf hingewiesen, dass manche IGeL Vorreiter für Kassenleistungen seien. Hautkrebsscreening und Akupunktur habe man etwa jahrelang als Selbstzahlerleistung erprobt, dann seien sie vom GBA in den Regelkatalog übernommen worden.

Topics
Schlagworte
IGeL (2023)
Organisationen
KV Hessen (738)
Uni Duisburg-Essen (218)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »