Ärzte Zeitung, 20.11.2014

PSA

Einkauf der Laborleistung schließt die eigene Abrechnung aus

Die Frage, wer bei einer durchgeführten Bestimmung des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) die Kosten zu tragen hat, ist seit Jahren aktuell und wird immer wieder kontrovers diskutiert.

Eindeutige unstrittige Indikation auch als GKV-Leistung ist der aktuelle Verdacht auf ein Prostata-Carcinom oder aber die Verlaufsbeurteilung eines Prostata-Carcinoms. In beiden Fällen ist der PSA-Test eindeutig eine Kassenleistung und muss auch entsprechend abgerechnet werden.

Führt man die Bestimmung selbst in der Praxis durch und hat die Genehmigung, abzurechnen, muss an die Referenzfallwerte gedacht werden, die seit Mitte 2013 existieren. Allerdings dürfte das für Hausärzte eher selten eine Option sein.

Bei der Erbringung der Leistung für Privatpatienten gibt es grundsätzlich drei Möglichkeiten, den PSA-Test abzurechnen:

  • die eigene Abrechnung bei Erbringung dieser Untersuchung in der eigenen Praxis,
  • die eigene Abrechnung bei persönlicher Beaufsichtigung in einem externen Labor oder einer Laborgemeinschaft mit entsprechender Möglichkeit oder
  • die Überweisung an den Laborfacharzt und Abrechnung durch diesen.

Bei den beiden erstgenannten Möglichkeiten - für Hausärzte nur selten eine Option - muss darauf hingewiesen werden, dass nach den Regeln der GOÄ und den Bekanntmachungen der BÄK die gesamte Analyse außer der Maschinenlaufzeit unter dem Vorbehalt der persönlichen Aufsicht steht.

Wichtig: Auf keinen Fall darf die Leistung beim Laborfacharzt eingekauft und als eigene Leistung dem Patienten berechnet werden. Ein solches Vorgehen soll immer noch vereinzelt üblich sein, könnte aber den Staatsanwalt auf den Plan rufen, auch wenn durch ein solches Vorgehen Patienten nicht geschädigt werden. Also Vorsicht! (hpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »