Ärzte Zeitung, 17.12.2014

IGeL-Monitor

Nutzen der Magnettherapie "unklar"

ESSEN. Der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbandes (MDS) hat für seinen IGeL-Monitor als 32 Leistung jetzt die Magnetfeldtherapie zur Behandlung von Kreuzschmerzen bewertet.

Man habe nur drei Studien gefunden, heißt es in einer Mitteilung des MDS, in denen eine statische Magnetfeldtherapie mit einer Scheintherapie verglichen wurde.

Nur in einer Studie, die zumal qualitativ insbesondere hinsichtlich der Verblindung ungenügend gewesen sei, habe sich ein Vorteil für die Therapie erkennen lassen. Schäden seien in keiner der Studien berichtet worden.

Da sich Nutzen und Schaden die Waage hielten, so der MDS weiter, laute die Gesamtbewertung "Nutzen ‚unklar‘". (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »