Ärzte Zeitung, 06.04.2016

Schweiz

Hotellerie setzt auf Medical Wellness

In puncto Tourismus hoffen die Eidgenossen auch auf die Anziehungskraft von gesundheitspräventiven Angeboten in Hotels.

ZÜRICH. Die Schweiz schreibt sich Medical Wellness auf die Fahne. Wie die Fremdenverkehrsbehörde Schweiz Tourismus mitteilt, setzen viele Hotels in der Alpenrepublik gezielt auf die Kombination von Wellness-Klassikern und medizinisch-therapeutischen Anwendungen, speziell für die Zielgruppe der Best Agers - gut situierte Menschen über 50.

Nun hat der Unternehmerverband hotelleriesuisse an die ersten Unterkünfte das Gütesiegel "Medical Wellness Hotel" verliehen.

"Die Integration des Themas Medical Wellness in die Spezialisierungskategorien hat dabei europaweit Vorbildcharakter", heißt es in einer Mitteilung des Hotelverbandes.

Bezogen auf die Hotellerie sei es wichtig zu erwähnen, dass sich die Kriterien nach den Bedürfnissen von gesunden Menschen - also Gästen und nicht Patienten - richteten. "Mit diesen Kriterien sollen primär Hotels angesprochen werden, welche Dienstleistungen mit präventivem Charakter anbieten.

Es soll eine klare Grenze zu den Betriebskonzepten der Kurhäuser und der Kliniken gezogen werden", verlautet ergänzend.

An einigen der ausgezeichneten Hotels stehen auch - begleitend zu den Angeboten aus dem Bereich Medical Wellness - eine Reihe von Ärzten für die medizinische Betreuung der Gäste bereit.

Unter den als Medical Wellness charakterisierten Angeboten finden sich zum Beispiel ein harmonisierendes Appenzeller Kräuterbad mit Meersalz, eine warme Kerzenwachs-Massage mit Kokosöl, aber auch Shiatsu oder ein Entspannungs-Achtsamkeitstraining.

Ein anderes Hotel setzt auf naturnahe alpine Wellness-Elemente. In einer optimal temperierten Behandlungsliege erlebe der Gast das "schwerelose Liegen".

Von Stroh umhüllt entschlacke der Körper, der Stoffwechsel werde angeregt, und die Gelenke und Muskulatur könnten entspannen. Als ultimatives Wellness-Erlebnis wird die Trüffel-Behandlung angepriesen. Sie pflege die Haut intensiv und sorge für Wohlbefinden.

Passend auf die Zielgruppe der sogenannten "Best Agers" setzt ein Hotel auf Haki-Behandlungen - ein neues, ganzheitliches Konzept, das sich insbesondere an "Vieldenker" richte. Schwingungen, Rhythmus und Massagetechniken würden dabei erfolgversprechend kombiniert, Verspannungen, physischer und mentaler Stress könnten abgebaut werden.

In ihrer 2010 verabschiedeten "Wachstumsstrategie für den Tourismusstandort Schweiz" identifizierten die Eidgenossen ausdrücklich den Trend Gesundheits- und Wellnesstourismus, der bei den Best Agers hoch im Kurs stehe und Potenzial verspreche. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »