Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Kongressvorschau

Neue Diagnostik-Optionen für Privatpraxen

Am 29. Oktober findet in Frankfurt am Main der 3. Tag der Privatmedizin statt. Ein Schwerpunkt beim Kongress ist es, dass Ärzte, die rein privatmedizinisch tätig sind oder ihren privatärztlichen Anteil am Praxisportfolio steigern wollen, sich über praxistaugliche Innovationen von Unternehmen informieren können.

Das Unternehmen STADApharm zum Beispiel präsentiert drei Tests der neuen Produktlinie "STADA Diagnostik".

Hintergrund: Manche pharmakologischen Wirkstoffe werden je nach genetischer Ausstattung des Patienten individuell sehr unterschiedlich metabolisiert. Medikamente erweisen sich so oft erst während der Therapie als verträglich bzw. wirksam oder unwirksam für den einzelnen Patienten.

Um Ärzte in bestimmten Indikationsgebieten diagnostisch zu unterstützen und das "Testen" von Präparaten und Dosierungen am Patienten zu vermeiden, können die DNA-Tests zur Stratifizierung nach Biomarkern von STADA eingesetzt werden.

Die Tests zur Ermittlung der individuellen Verträglichkeit und Wirksamkeit von Wirkstoffen bzw. Wirkstoffkategorien gibt es für Tamoxifen zur Nachsorge bei Brustkrebserkrankungen, Statine zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels sowie Clopidogrel zum Schutz bei erhöhtem Herzinfarkt- und Thromboserisiko.

Ärzte können die Beratung und Probenentnahme gemäß GOÄ berechnen. Hierfür füllen sie das beiliegende Laborauftragsformular entsprechend aus. Der Anbieter humatrix leitet den Laborauftrag an die Privatärztliche Verrechnungsstelle weiter. Diese erstellt eine Gesamtrechnung über Laborkosten und die angekreuzten ärztlichen Leistungen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »