Ärzte Zeitung online, 01.03.2017

IGeL

Weiterer Ärzteverband kritisiert MDS-Schelte

ESSEN. Die Freie Ärzteschaft (FÄ) wehrt sich gegen die vom Medizinischen Spitzenverband der Krankenkassen (MDS) geäußerte Kritik an IGeL.

Anlässlich der Bilanz, die der MDS zum fünfjährigen Bestehen des von ihm betriebenen Infoportals IGeL-Monitor zog, sagte MDS-Geschäftsführer Dr. Peter Pick, es gebe "nach wie vor auch Ärzte, die IGeL als ‚Lizenz zum Gelddrucken‘ sehen" – laut FÄ eine "unsachgemäße pauschale Schelte".

"Rechtlich ist der Arzt oftmals sogar dazu verpflichtet, dem Patienten medizinische Wahlleistungen anzubieten", so FÄ-Vorsitzender Wieland Dietrich am Dienstag in Essen – und zwar dann, wenn Kassenuntersuchungen nicht ausreichten.

Erst vor Kurzem hatte sich der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands gegen ein "generalisiertes Ärztebashing" durch den MDS verwahrt. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »