Ärzte Zeitung online, 16.06.2017

Bootsführerschein

Hörakustiker treten in Konkurrenz zu HNO-Ärzten

MAINZ. Bootsführerscheinanwärter können ab sofort die erforderliche Hörprüfung beim Hörakustiker vor Ort absolvieren. Das Gleiche gilt für die angehenden Prüfer der Bootsführerscheinanwärter. Das hat der Gesetzgeber laut Bundesinnung der Hörakustiker (biha) nun mit der Gesetzesnovellierung der Sportführerscheinverordnung (SpFV) beschlossen.

Bislang war diese Prüfung allein dem Arzt vorbehalten. Die Anregung zur Gesetzesnovellierung kam nach eigener Aussage von der biha. "Denn", so begründet Marianne Frickel, Präsidentin der biha, die Änderung, "Hörprüfungen beim Hörakustiker sind in der Regel kostenfrei und wohnortnah."

Außerdem sei niemand besser ausgebildet für Hörprüfungen als der Hörakustiker, so Frickel. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Wie viel Fett und Eisen lastet auf Deutschlands Lebern?

Fettlebern sind hierzulande mittlerweile ein Massenphänomen, und auch die Eisenüberladung der Leber wird häufig festgestellt. Eine Studie der Uni Greifswald liefert jetzt Daten. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »

Ausgaben-Weltmeister bei Zytostatika

Die Ausgaben für onkologische Arzneimittel in der ambulanten Versorgung sind seit dem Jahr 2011 massiv gestiegen und übertreffen deutlich die Kostensteigerungen aller anderen Arzneimittel ohne Rezepturen. Das geht aus dem Barmer-Arzneimittelreport 2017 hervor. mehr »