Ärzte Zeitung, 24.06.2013

Neue App

"Kinder und Gift" bietet Hilfe im Notfall

BERLIN. Mit der neuen App "Kinder und Gift" aus dem Espumisan® Serviceprogramm strebt das Unternehmen Berlin-Chemie an, die Zahl der Giftunfälle bei Kindern - mehr als 100.000 jährlich in Deutschland - zu senken, so eine Mitteilung.

Der Bereich "Vorbeugen" enthält Tipps und Checklisten zur Vorbeugung sowie ein Lexikon mit den wichtigsten Haushaltsgiften plus Maßnahmen zur Akuthilfe.

Der Bereich "Hilfe im Giftnotfall" stellt schnell Kontakt etwa mit Giftinformationszentralen her. Auch eigene Rufnummern lassen sich abspeichern, damit man sie in der Hektik eines Notfalls parat hat. (eb)

Weitere Infos zur App und zum kostenlosen Download (iPhone und Android) unter: www.kigiApp.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »