Ärzte Zeitung, 23.10.2013

Umfrage

Deutsche sehen Online-Sprechstunde kritisch

KÖLN. Nur ein Viertel der Bundesbürger kann sich vorstellen, eine Internet-basierte Fernkonsultation beim Hausarzt in Anspruch zu nehmen. Das ist deutlich weniger als im europäischen Durchschnitt oder in den USA, wie eine Umfrage des Dienstleistungsunternehmens Europ Assistance zeigt, das zum italienischen Versicherer Generali gehört.

Einbezogen waren jeweils 500 erwachsene Teilnehmer aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich, Polen, Schweden und Spanien sowie 1000 US-Amerikaner.

Gefragt, ob sie sich via Webcam von ihrem Hausarzt beraten lassen würden, sagten sieben Prozent der Deutschen, dass sie das auf jeden Fall tun würden, 18 Prozent nähmen ein solches Angebot wahrscheinlich in Anspruch.

22 Prozent würden es aber eher nicht tun und 53 Prozent auf keinen Fall. Im europäischen Durchschnitt liegt der Anteil derjenigen, die der Tele-Konsultation eher positiv gegenüber stehen, bei 39 Prozent, in den USA sind es 48 Prozent. Am höchsten ist der Anteil in Schweden mit 62 Prozent, am niedrigsten in Österreich mit 15 Prozent.

Pro Telemonitoring

Dem Telemonitoring zur Messung von Parametern wie Blutzucker, Blutdruck oder Herzrhythmus stehen 60 Prozent der Deutschen eher aufgeschlossen gegenüber, 40 Prozent lehnen es ab.

Damit ist die Bevölkerung skeptischer als in allen anderen Ländern. Zum Vergleich: In Schweden sehen 80 Prozent Telemonitoring positiv.

75 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass Telemonitoring dazu beitragen kann, ältere und pflegebedürftige Menschen länger zu Hause betreuen zu können. Im europäischen Durchschnitt sind es 83 Prozent. Laut Umfrage nutzen hierzulande 17 Prozent das Internet regelmäßig, um gesundheitsbezogene Informationen zu erhalten, 45 Prozent gelegentlich.

8 Prozent sind in Gesundheitsfragen Internet-Abstinenzler; im europäischen Durchschnitt sind dies 42 Prozent, in den USA nur 25 Prozent. 26 Prozent der Deutschen tauschen sich regelmäßig oder gelegentlich in sozialen Netzwerken über Gesundheitsfragen aus. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »