Ärzte Zeitung, 05.06.2014

Datenbank

Rote Liste erneuert Internet-Portal

FRANKFURT/MAIN. Mit der Ausgabe 2014 ihres Arzneimittelverzeichnisses hat die RoteListe Service GmbH ihren Webauftritt überarbeitet. Informationen zu rund 23.000 Medikamenten sind in dem Standardwerk enthalten.

Kostenlos zugänglich im Internet sind die Arzneimittelinformationen, der Fachinfo-Service sowie der Info-Service für Patienten. Überarbeitet wurde unter anderem die Online-Suche: Gesucht werden kann unter anderem nach Firmen, Präparaten, Wirkstoffen und Hauptgruppen.

Im Bereich Service sind weiterführende Hintergrundinformationen wie Empfehlungen zu Reiseimpfungen und zur Malariaprophylaxe, Packungsgrößenverordnung, das Signaturverzeichnis oder zum Verschreiben von Betäubungsmitteln abrufbar. (eb)

www.rote-liste.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »