Ärzte Zeitung, 27.06.2014

Patientendaten

Kasse dementiert Sicherheitsleck

BERLIN. Sind Patientendaten von gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland kaum geschützt? Mit einem Anruf und wenigen Mausklicks könne jeder Unbefugte ohne technische Vorkenntnisse im Internet Details zu Arztbehandlungen, Diagnosen und Co abfragen. Das behauptet zumindest die "Rheinische Post" in Folge eines Versuches am Beispiel der Barmer GEK.

Auf Nachfrage der "Ärzte Zeitung" wies Sprecher Athanasios Drougias die Behauptungen zurück. Zugang zu sensiblen Bereichen erhielten Versicherte nur, wenn sie einen Aktivierungsschlüssel bestellten, der von der Kasse postalisch zugestellt werde.

"Wenn es Kassen nicht möglich ist, Versichertendaten sicher zu verwalten, muss der Zugang eingeschränkt werden", forderte indes Dr. Dirk Heinrich, Chef des NAV-Virchow-Bundes. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »