Ärzte Zeitung online, 27.06.2014

Patientenquittung

Spahn fordert PIN und TAN

BERLIN. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn hat die gesetzlichen Krankenkassen aufgefordert, sensible Patientendaten im Internet besser zu schützen - und neue Sicherheitsverfahren einzusetzen.

"Die Kassen müssen hier dringend die Sicherheit erhöhen. Beispielsweise durch Einführung eines PIN/TAN-Verfahrens analog zum Online-Banking", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag in der Freitagsausgabe der "Rheinischen Post".

"Versicherte sollen sich online informieren können, was für sie abgerechnet wird", sagte Spahn mit Blick auf Angebote wie Patientenquittungen. "Aber das muss natürlich absolut sicher sein, bei so sensiblen Daten darf Betrug nicht so einfach gemacht werden."

Spahn reagierte damit auf Berichte über mutmaßliche Probleme bei Patientenquittungen. So hatte dieselbe Zeitung einen Tag zuvor berichtet, auf der Internetseite der Barmer GEK seien Diagnosen und Therapien von Patienten auch von Fremden mühelos einsehbar, wenn diese Namen, Versichertennummer und Geburtsdatum des Versicherten kennen.

Die Kasse hatte den Bericht in Teilen jedoch dementiert und darauf verwiesen, dass der Zugang nur mit einem Aktivierungsschlüssel möglich sei, der von der Kasse postalisch an die Versicherten zugestellt werde. (dpa)

[28.06.2014, 21:51:30]
Dr. Michael Traub 
Datenschutz
Jeder weiß mittlerweile, wie leicht Daten zu erhalten sind. Seit der Zwangsabrechnung mit den
Kassen über ein sogenanntes 'total gesichertes' Intranet hat sich diese Problematik mit Sicherheit
verschärft. Wenn man bedenkt, wie sensibel Krankendaten sind, dann ist dies primär skandalös, wie
die jetzige Diskussion wieder belegt. Auch der beste Datenschützer läuft doch diesen voraussehbaren
'Lecks' immer nur hinterher. Solange eine Bundeskanzlerin von einem 'befreundeten' Geheimdienst
abgehört wird und dies nicht geahndet wird, sind unsere Besorgnisse bezüglich der Krankendaten
absolut lächerlich! Ein junger Patient, der leidenschaftlicher Hacker ist, hat mir schon vor Jahren
erklärt, daß er jederzeit und leicht an Abrechnungsdaten herankomme...


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »