Ärzte Zeitung, 02.07.2014

vernetzdich.de

Webseite soll Selbsthilfe bekannt machen

Mit "vernetzdich.de" sollen junge Menschen im Internet mehr auf die Angebote der Selbsthilfe aufmerksam gemacht werden. Die Kassen in Nordrhein-Westfalen betreiben die Seite.

KÖLN. Mit einem neuen Internetportal wollen die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen Werbung für die Selbsthilfe machen. Die Internetseite "vernetzdich.de" bietet Informationen und nennt Anlaufstellen.

Der Web-Auftritt soll vor allen Dingen bei jungen Menschen die Aufmerksamkeit für die Selbsthilfe und ihre vielfältigen Angebote schärfen und Berührungsängste mindern.

Das Portal setzt auf die direkte Ansprache der Nutzer. Sie werden gleich mit dem Motto "Hilf dir selbst. Aber nicht allein" begrüßt.

Neben allgemeinen Informationen finden Interessierte über das Portal Kontakte zu Selbsthilfegruppen oder den Selbsthilfekontaktstellen in ihrer Nähe. Grundlage ist die Datenbank der Koordinationsstelle für Selbsthilfe in NRW.

Geplant ist, dass die einzelnen Selbsthilfegruppen ihr Profil auf die Seite stellen können. Dazu sind sie jetzt angeschrieben worden.

Anzeigen bei Google

Um möglichst viele Menschen mit "vernetzdich.de" zu erreichen, setzen die Krankenkassen in Zusammenarbeit mit der Werbeagentur "Die Werbtätigen" auch auf die Anzeigenschaltung bei Google. Damit reagieren sie auf die Tatsache, dass bei Google-Suchen die Angebote der Selbsthilfe meist weit unten in den Suchlisten landen.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass Internetnutzer meistens nach einem Krankheitsbegriff suchen, nicht aber gleichzeitig das Wort "Selbsthilfe" eingeben.

"Wenn es uns gelingt, den Menschen schon bei der Suche nach Informationen über ihre Krankheit oder Behinderung ein relevantes Portal anzubieten, erhöhen wir die Chancen um ein Vielfaches, dass wir ihnen das Thema Selbsthilfe nahebringen", sagt Dirk Ruiss, Leiter des Ersatzkassenverbands vdek in NRW. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »