Ärzte Zeitung App, 04.09.2014

Ärzte

Skeptisch gegenüber digitalen Gesundheitshelfern

BERLIN/OSNABRÜCK. Ärztevertreter betrachten den Boom bei digitalen Gesundheitshelfern mit gemischten Gefühlen. "Prinzipiell ist es eine tolle und vorteilhafte Entwicklung, wenn sich Menschen intensiver mit ihrem gesundheitlichen Zustand und ihrem gesundheitsbezogenen Verhalten auseinandersetzen", sagte der Telematik-Vorsitzende der Bundesärztekammer, Franz-Joseph Bartmann, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

"Andererseits beobachten wir aber auch Entwicklungen, bei denen die Technikverliebtheit im Vordergrund zu stehen scheint und die medizinische Sinnhaftigkeit zweifelhaft ist."

Die digitalen Gesundheitshelfer werden ein Schwerpunkt auf der am Freitag beginnenden Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin sein. Bartmann forderte, die Geräte und Konzepte im Einzelfall wissenschaftlich zu untersuchen. "Und zwar nicht nur im Hinblick auf den medizinischen Nutzen, sondern auch auf den potenziellen Schaden, der durch solche Methoden auch entstehen kann."

Zudem sei bei diesen Devices oder Apps häufig unklar, ob die individuellen Gesundheitsdaten in falsche Hände geraten könnten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »