Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Junge Menschen

Furcht vor Mobbing in sozialen Netzen

MÜNCHEN. Viele Jugendliche fürchten sich vor einer Bloßstellung auf sozialen Plattformen wie Facebook und Twitter. Dies ergab eine Umfrage der GfK Marktforschung Nürnberg.

Demnach hat mehr als ein Drittel aller 14- bis 19-Jährigen (36,9 Prozent) große Angst davor, dass in sozialen Medien ein herabsetzender Text oder ein peinliches Bild über sie eingestellt werden.

Bei den 20- bis 39-Jährigen fürchtet immer noch jeder Fünfte eine mögliche Herabwürdigung in Social-Media-Plattformen.

Im Alter wird der Umgang mit den sozialen Netzwerken dann distanzierter: Bei den 60- bis 69-Jährigen haben 6,2 Prozent Angst vor einer Diffamierung, bei Menschen ab 70 Jahren 4,8 Prozent. (dpa)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1128)
Panorama (30667)
Organisationen
GfK (182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »