Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Elektronische Post

Bund und Länder wollen De-Mail vorantreiben

HAMBURG. Bundesinnenminister Thomas de Maizière präsentierte auf dem IT-Gipfel 2014 in Hamburg erste Ergebnisse der Arbeitsgemeinschaft De-Mail.

Dabei habe er die Zusage aus der digitalen Agenda, bis Ende 2015 bei allen Bundesbehörden De-Mail einzuführen, bestärkt, heißt es in einer Mitteilung von Deutscher Telekom und dem Bundesministerium des Inneren. "Bis Ende 2015 werden weit über 200 Behörden und Einrichtungen des Bundes über De-Mail kommunizieren können", so de Maizière.

2000 Städte und Gemeinden für das System gewonnen

Die Deutsche Telekom habe bislang 2000 Städte und Gemeinden für das Digitalbriefsystem gewonnen, heißt es weiter. Die De-Mail ist eine E-Mail-Variante, die für elektronische Nachrichten an Behörden oder Unternehmen gedacht ist.

Nutzer müssen ihre Identität mit dem Personalausweis bestätigten. Sie wird von der Deutschen Telekom, United Internet mit GMX und Web.de und Francotyp-Postalia angeboten. (eb/dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »