Ärzte Zeitung, 10.11.2014

Facebook sammelt Spenden für Kampf gegen Ebola

MENLO PARK.Das Online-Netzwerk Facebook ruft seine Mitglieder auf, für die Bekämpfung von Ebola zu spenden. Über einen "Spenden"-Knopf können Facebook-Nutzer Geld an das Rote Kreuz, Save the Children und die Hilfsorganisation Medical Corps geben.

Der Aufruf werde auf Facebook über den Updates von Freunden und Kontakten angezeigt, erklärte das Unternehmen. Spenden können die Nutzer via PayPal oder per Kreditkarte. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nannte den Ebola-Ausbruch "eine der größten Gesundheitskrisen der Welt".

Facebook-Mitarbeiter seien im Westen Afrikas unterwegs und helfen dort, mobile Kommunikationsnetze aufzubauen. Das soll Hilfsorganisationen in den besonders betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone ermöglichen, Infos über das Web auszutauschen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »