Ärzte Zeitung, 13.05.2015

EPatient Survey 2015

Das Web ergänzt zunehmend Arzt-Besuch

BERLIN. Patienten vertrauen in puncto Gesundheit nicht mehr nur auf die ärztliche Kompetenz. Komplementär konsultieren sie auch zunehmend das Internet, um sich zum Beispiel über Behandlungsalternativen zu informieren. Das zeigt der am Dienstag in Berlin vorgestellte "EPatient Survey 2015".

An der nicht repräsentativen, nach Einschätzung des Ausrichters EPatient RSD GmbH größten Umfrage zur Internetnutzung bei Gesundheitsfragen im deutschsprachigen Raum nahmen 10.700 User von 33 der größten Gesundheitsportale in Deutschland und der Schweiz teil.

38 Prozent der Befragten hätten angegeben, das Internet habe ihnen im Alltag und im Umgang mit ihrer Erkrankung seelisch, beruflich und praktisch geholfen. (maw)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1129)
Arzt und Patient (1134)
Organisationen
RSD (4)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »