Ärzte Zeitung, 13.05.2015

EPatient Survey 2015

Das Web ergänzt zunehmend Arzt-Besuch

BERLIN. Patienten vertrauen in puncto Gesundheit nicht mehr nur auf die ärztliche Kompetenz. Komplementär konsultieren sie auch zunehmend das Internet, um sich zum Beispiel über Behandlungsalternativen zu informieren. Das zeigt der am Dienstag in Berlin vorgestellte "EPatient Survey 2015".

An der nicht repräsentativen, nach Einschätzung des Ausrichters EPatient RSD GmbH größten Umfrage zur Internetnutzung bei Gesundheitsfragen im deutschsprachigen Raum nahmen 10.700 User von 33 der größten Gesundheitsportale in Deutschland und der Schweiz teil.

38 Prozent der Befragten hätten angegeben, das Internet habe ihnen im Alltag und im Umgang mit ihrer Erkrankung seelisch, beruflich und praktisch geholfen. (maw)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1025)
Arzt und Patient (1034)
Organisationen
RSD (3)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »