Ärzte Zeitung online, 03.09.2015

Tracking von Vitaldaten

Smart Devices überzeugen noch nicht

NEU-ISENBURG.Ob Fitness-Armband oder intelligente Uhr: Der Trend zum sogenannten Smart Device hält an. Doch mit der Bedienbarkeit hapert es teils noch, wie eine Studie der Unternehmensberatung Accenture zeigt. Knapp neun von zehn Verbrauchern in Deutschland (88 Prozent) haben demnach schon Schwierigkeiten bei der Benutzung ihrer Smart Devices erlebt.

Für 17 Prozent sind viele Smartphones, -watches und Co. dabei schlicht zu kompliziert in der Nutzung. 15 Prozent hatten Probleme bei der Installation. Dabei ist für ein gutes Drittel der Befragten in Deutschland (33 Prozent) der ausschlaggebende Grund beim Kauf eines Smart Devices, dass es möglichst einfach zu bedienen ist.

Möglichst viele Features spielen hingegen nur für 19 Prozent eine Rolle. Für die Studie "Digital Consumer Survey 2015" hat Accenture 24.000 Verbraucher zwischen 14 und 55 Jahren in 24 Ländern befragt. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »