Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Rheinland-Pfalz

Kammer öffnet sich für PJler

MAINZ. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz öffnet sich für den Nachwuchs: Ab sofort steht sie allen Medizinstudierenden offen, die an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz immatrikuliert sind und sich im Praktischen Jahr (PJ) befinden.

"PJler können jetzt eine freiwillige, beitragsfreie Mitgliedschaft beantragen", teilt Ines Engelmohr, Sprecherin der Landesärztekammer, mit. Einige PJler hätten die neue Möglichkeit auch bereits schon genutzt.

Dabei handelt es sich nicht um eine eingeschränkte, sondern um eine Vollmitgliedschaft. So haben die PJler die gleichen Rechte wie approbierte Ärzte. Unter anderem dürfen sie bei den in diesem Jahr stattfindenden Wahlen zur Vertreterversammlung teilnehmen und sich auch selbst als Kandidat aufstellen lassen.

Landesärztekammer-Präsident Professor Frieder Hessenauer erklärt, man hoffe, durch die Neuerung Interessen, Wünsche und Sorgen der nachrückenden Ärzte-Generation kennenzulernen.

Die Ärztekammer wisse, dass die jungen Ärzte andere Wünsche und Ziele hätten als vorherige Generationen. "Wir setzen uns auch für sie ein", so Hessenauer. "Beispielsweise für familienfreundliche Arbeitszeiten, für mehr Teilzeitmöglichkeiten und für verlässliche Kinderbetreuungen."

Natürlich stehe auch eine moderne Weiterbildungsordnung im Fokus, die den PJlern ein sicheres Fundament für die Facharzttätigkeit vermittele, so der Kammer-Präsident. (aze)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »
Serie: Wegweiser Weiterbildung