Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Klinikkonzern Vivantes mit Gewinnrückgang

BERLIN (ami). Der größte kommunale Klinikkonzern Deutschlands Vivantes in Berlin hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 2,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Ergebnis fiel um fünf Millionen Euro schlechter aus als 2006.

Vivantes-Chef Joachim Bovelet machte dafür die politischen Rahmenbedingungen verantwortlich. Der Sanierungsbeitrag der Krankenhäuser, die Mehrwertsteuererhöhung, die Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes für Ärzte und weitere Faktoren hätten 2007 zu externen Belastungen von rund 15 Millionen Euro geführt. Bovelet forderte, dass der Sanierungsbeitrag sofort zurückgenommen werden müsse. Er appellierte außerdem an die Landespolitik, genug Investitionsförderung bereitzustellen.

Das Unternehmen erarbeitet derzeit einen Masterplan für seine neun Krankenhausstandorte. Das Konzept für die Umstrukturierung bis 2015 soll der Aufsichtsrat im Mai beschließen. Fest steht, dass die ambulante Behandlung ausgeweitet wird. Sechs MVZ sind bereits in Betrieb, zwei weitere in Planung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »