Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Inselklinik auf Fehmarn soll erhalten bleiben

KIEL (di). Das derzeit geschlossene Inselkrankenhaus auf Fehmarn wird von der schleswig-holsteinischen Landesregierung als unverzichtbar für die stationäre Versorgung eingestuft und soll auf jeden Fall wieder eröffnet werden. Auch eine Änderung der Kapazität von derzeit 30 Betten ist nicht vorgesehen. Dies geht aus den Antworten der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor.

Die Inselklinik war, wie berichtet, wegen Baumängeln kurzfristig geschlossen worden. Bei Umbauarbeiten im OP war eine unzureichende Betonqualität der Decken festgestellt worden. Daraufhin hatten sich Klinikbetreiber Sana und die niedergelassenen Ärzte der Insel darauf verständigt, die Versorgung gemeinsam zu schultern. Wann in der Klinik wieder Patienten behandelt werden können, ist weiterhin offen. Derzeit sind Prüfingenieure mit den Untersuchungen befasst. Ein Neubau wird nicht ausgeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »