Ärzte Zeitung, 26.06.2008

Neue GmbH-Light - für Praxischefs wenig attraktiv

Reform erleichtert Firmengründung / Niedergelassene fahren mit der Gesellschaft bürgerlichen Rechts besser

NEU-ISENBURG (maw/dpa). Der Bundestag hat gestern die GmbH-Reform verabschiedet. Danach können Firmen nun auch als Unternehmergesellschaft (UG) mit nur einem Euro Stammkapital gegründet werden. Dies hat vor allem für Klinik-MVZ Relevanz.

Das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) ermöglicht die neue UG als Mini-GmbH und damit als Alternative zu den Firmengründungen in der einfachen britischen Rechtsform Limited (Ltd.), von denen es schätzungsweise 40 000 in Deutschland gibt.

Als Basismodell für die Gründung einer Unternehmergesellschaft gibt der Gesetzgeber ein Musterprotokoll vor, das einfach auszufüllen und notariell zu beurkunden ist. Für eine Ein-Mann-Gesellschaft betragen dadurch die Notar-Gebühren 20 Euro. Hinzu kommen noch 100 Euro für die Eintragung ins Registergericht.

Die neue Unternehmergesellschaft muss ein Viertel des Jahresüberschusses in eine gesetzliche Rücklage einstellen. Wenn ein Stammkapital von 25 000 Euro erreicht ist, kann die UG in eine normale GmbH umgewandelt werden. Eine Pflicht zur Umfirmierung besteht aber nicht.

Dr. Rudolf Ratzel, Fachanwalt für Medizinrecht aus der Sozietät Dr. Rehborn in München, misst der GmbH-Reform aus der Sicht der niedergelassenen Ärzte so gut wie keine Bedeutung bei. "Ärzte fahren aus haftungsrechtlichen und steuerlichen Gründen besser, wenn sie eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, eine GbR, gründen", sagt er im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Für Kliniken, die Medizinische Versorgungszentren (MVZ) errichten wollten, sei die UG allerdings eine interessante Alternative, die wesentliche Erleichterungen im Vergleich zu einer GmbH-Gründung biete.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »