Ärzte Zeitung, 04.07.2008

Gesundheitsminister sorgen sich um Zukunft der Hausärzte

Zur Neuordnung der Krankenhausfinanzierung deutet sich ein Minimalkompromiss an

PLÖN (di). Die Gesundheitsminister der Länder haben auf ihrer Konferenz in Plön ein Signal für eine Stärkung der hausärztlichen Versorgung gesetzt. Für den stationären Sektor wurden Entlastungen beschlossen.

Investitionen bleiben Ländersache: Ministerinnen Schmidt und Trauernicht.

Foto:dpa

"Anlass zur Sorge bereitet besonders die Entwicklung bei den Hausärzten", teilten die Minister zum Abschluss der Konferenz gestern mit. Sie halten in Regionen, die unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht sind, weit reichende Maßnahmen für notwendig. Dazu zählen eine leistungsgerechte Vergütung und eine Entlastung der Ärzte durch andere Gesundheitsberufe. Es gebe aber keinen generellen Mangel an niedergelassenen Ärzten.

Für die Krankenhäuser wurden einige Entlastungen beschlossen. Der Budgetabschlag von 0,5 Prozent soll ab 2009 entfallen. Die an der Konferenz teilnehmende Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt erwartet, dass Kliniken so um 380 Millionen Euro entlastet werden. Einen Kompromiss fanden die Minister zum Basisfallwert.

Eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll Vorschläge für eine Konvergenzphase erarbeiten, die 2010 beginnt. Ab 2015 soll es dann einheitliche Preise für Klinikleistungen geben. Bislang erhalten Kliniken je nach Bundesland unterschiedliche Preise. Die Krankenkassen im Norden, wo die niedrigsten Preise gezahlt werden, haben vorher Kritik an Einheitspreisen geübt. Beschlossen wurde, dass die Länder die Verantwortung für die Investitionsförderung der Kliniken behalten.

Die Konferenz forderte die Bundesregierung auf, zum Thema Kinderschutz ein bundeseinheitliches Einladungsverfahren zu realisieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »