Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Acht Euro pro Stunde -  Löhne im Uniklinikum sinken um 20 Prozent

500 Mitarbeiter in Gießen und Marburg betroffen

MARBURG/GIESSEN (coo). Mehr als 500 Mitarbeiter des privatisierten Universitätsklinikums Gießen und Marburg müssen sich auf empfindliche Einkommenseinbußen einstellen. Bis 2014 verlieren sie bis zu 20 Prozent ihres Lohns.

Kostensenkung verordnet: Universitätsklinikum Marburg.

Foto: Wegst

Dazu sind sie in eine Service GmbH, eine Tochtergesellschaft des Rhön-Konzerns, ausgegliedert worden. Dies trifft vor allem Fahrer, Lagerarbeiter, Küchenpersonal, Pförtner, Laborgehilfen und Reinigungskräfte. Der Geschäftsführer des Universitätsklinikums Gießen und Marburg, Gerald Meder, begründet die Ausgliederung mit nötigen Kostensenkungen. Damit würden Arbeitsplätze gerettet. Zudem lägen die Löhne immer noch über den andernorts üblichen Tarifen.

Die Stimmung unter den Betroffenen ist unterdessen miserabel. Trotzdem hat die Gewerkschaft Verdi den Servicetarifvertrag mit der Rhön Klinikum AG geschlossen, um die Jobs zu erhalten. Auch rechtlich sei dies nicht zu verhindern gewesen, sagt die Marburger Betriebsratsvorsitzende Bettina Böttcher. "Wir haben versucht, das Schlimmste abzumildern."

Nach dem jetzt ausgehandelten Haustarifvertrag wird das Lohnniveau bis 2010 gehalten. Bis dahin darf der Krankenhausbetreiber auch keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen. Ab dann werden die Löhne bis 2014 in mehreren Schritten um bis zu 20 Prozent gesenkt. Dabei wurde ein unterster Stundenlohn von 8,05 Euro vereinbart. Dazu kommen noch Altersversorgung und Weihnachtsgeld.

Laut Meder haben etwa 80 Mitarbeiter der Ausgliederung widersprochen. "Die kündigen sich praktisch selber weg", meint der Geschäftsführer. Nach der Vereinbarung mit dem Land gilt ihr Kündigungsschutz nur bis 2010. Meder hofft, dass die Betroffenen ihre Entscheidung noch einmal überdenken.

Eine Veränderung gibt es auch bei der Wäscherei der Uni-Klinik. Ab Oktober wird der Standort Marburg aufgelöst und nach Gießen verlagert, wo laut Meder investiert werden soll.

Das Universitätsklinikum Gießen und Marburg mit seinen über 7000 Mitarbeitern ist bis heute das einzige Uni-Klinikum in Deutschland, das privatisiert worden ist.

Lesen Sie dazu auch:
Personelle Engpässe, viele psychische Erkrankungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »