Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Industrialisierung der Versorgung nicht aufhaltbar

BERLIN (ami). Die Industrialisierung der medizinischen Versorgung ist ein unaufhaltsamer Prozess. Davon zeigte sich der stellvertretende Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung Günter Danner gestern in Berlin beim Kongress Hospitalworld überzeugt.

Niedergelassene Ärzte fürchten diese Entwicklung aus seiner Sicht zurecht. Doch sie sollten nicht dagegen ankämpfen, sondern versuchen sie aktiv mitzugestalten. "Niedergelassene müssen sich auf veränderte Formen der Zusammenarbeit mit den Zahlern einstellen. Ihr Ziel muss eine menschliche Gesundheitsversorgung bleiben", so Danner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »