Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Industrialisierung der Versorgung nicht aufhaltbar

BERLIN (ami). Die Industrialisierung der medizinischen Versorgung ist ein unaufhaltsamer Prozess. Davon zeigte sich der stellvertretende Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung Günter Danner gestern in Berlin beim Kongress Hospitalworld überzeugt.

Niedergelassene Ärzte fürchten diese Entwicklung aus seiner Sicht zurecht. Doch sie sollten nicht dagegen ankämpfen, sondern versuchen sie aktiv mitzugestalten. "Niedergelassene müssen sich auf veränderte Formen der Zusammenarbeit mit den Zahlern einstellen. Ihr Ziel muss eine menschliche Gesundheitsversorgung bleiben", so Danner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »