Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Industrialisierung der Versorgung nicht aufhaltbar

BERLIN (ami). Die Industrialisierung der medizinischen Versorgung ist ein unaufhaltsamer Prozess. Davon zeigte sich der stellvertretende Direktor der Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung Günter Danner gestern in Berlin beim Kongress Hospitalworld überzeugt.

Niedergelassene Ärzte fürchten diese Entwicklung aus seiner Sicht zurecht. Doch sie sollten nicht dagegen ankämpfen, sondern versuchen sie aktiv mitzugestalten. "Niedergelassene müssen sich auf veränderte Formen der Zusammenarbeit mit den Zahlern einstellen. Ihr Ziel muss eine menschliche Gesundheitsversorgung bleiben", so Danner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »