Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Kommentar

Gesundheit im Auge des Orkans?

Von Matthias Wallenfels

Die weltgrößte Medizinmesse Medica in Düsseldorf mit angeschlossenem Kongress sowie die Zulieferermesse Compamed waren auch dieses Jahr wieder ein Erfolg - allerdings mit minimalen Abstrichen. Ausnahmsweise wurde dieser Tage mal nicht der globalen Finanzkrise die Rolle des Beelzebubs zugeschrieben, als es darum ging, nicht erfüllte Erwartungen zu kommentieren. Den Schwarzen Peter für einen vergleichsweise ruhigen Abschlusstag der Medica am Samstag - dem traditionellen Niedergelassenen-Tag - schoben Veranstalter und Aussteller einhellig dem Wintereinbruch zu.

Trübsal bliesen die Aussteller am Samstag angesichts eines nur mäßigen Ansturms dennoch nicht. Im Gegenteil: Manche Praxis-EDV-Anbieter lobten die Vielzahl lukrativer Vertragsabschlüsse. Auch aus den Reihen der anderen Gesundheitsbranchen waren keine negativen Marktsignale zu verzeichnen, wie die Messe Düsseldorf als Ausrichter der medizinischen Hochleistungsschau berichtet.

Die Gesundheitswirtschaft scheint im Vergleich zum Gegenwind, den andere Branchen durch die Finanzkrise verspüren, robust aufgestellt. Oder befindet sie sich derzeit nur im Auge des Orkans? Die Antwort darauf wird spätestens die nächste Medica im kommenden Jahr geben.

Lesen Sie dazu auch:
Kosteneffiziente Lösungen sind gefragt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »