Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Weniger zusätzliche Pflegekräfte an Kliniken

BERLIN (ble). Bei ihrem Spitzengespräch zur Neuordnung der Krankenhausfinanzierung haben sich Union und SPD am Donnerstag auf eine höhere Förderquote für zusätzliche Pflegestellen geeinigt.

Statt einer 70-prozentigen Förderung soll das Programm jetzt neunzig Prozent der Kosten für Neueinstellungen übernehmen. Da das Fördervolumen mit 700 Millionen Euro unverändert bleiben soll, steht allerdings für deutlich weniger neue Stellen Geld zu Verfügung. Statt 21 000 zusätzlichen Pflegekräften ist jetzt nur noch von 16 000 bis 18 000 neuen Stellen die Rede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »