Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Weniger zusätzliche Pflegekräfte an Kliniken

BERLIN (ble). Bei ihrem Spitzengespräch zur Neuordnung der Krankenhausfinanzierung haben sich Union und SPD am Donnerstag auf eine höhere Förderquote für zusätzliche Pflegestellen geeinigt.

Statt einer 70-prozentigen Förderung soll das Programm jetzt neunzig Prozent der Kosten für Neueinstellungen übernehmen. Da das Fördervolumen mit 700 Millionen Euro unverändert bleiben soll, steht allerdings für deutlich weniger neue Stellen Geld zu Verfügung. Statt 21 000 zusätzlichen Pflegekräften ist jetzt nur noch von 16 000 bis 18 000 neuen Stellen die Rede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »