Ärzte Zeitung, 08.12.2008

Weniger zusätzliche Pflegekräfte an Kliniken

BERLIN (ble). Bei ihrem Spitzengespräch zur Neuordnung der Krankenhausfinanzierung haben sich Union und SPD am Donnerstag auf eine höhere Förderquote für zusätzliche Pflegestellen geeinigt.

Statt einer 70-prozentigen Förderung soll das Programm jetzt neunzig Prozent der Kosten für Neueinstellungen übernehmen. Da das Fördervolumen mit 700 Millionen Euro unverändert bleiben soll, steht allerdings für deutlich weniger neue Stellen Geld zu Verfügung. Statt 21 000 zusätzlichen Pflegekräften ist jetzt nur noch von 16 000 bis 18 000 neuen Stellen die Rede.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »