Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Entlassung wegen Streit im OP war rechtens

HANNOVER (cben). Dr. Ulrich Hofmann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und seit 1987 Kinderchirurg am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover, ist von der Klinikleitung zu Recht entlassen worden.

Das hat jetzt das Arbeitsgericht Hannover entschieden. Die fristlose Kündigung sei jedoch nicht gerechtfertigt. Der Chefarzt war im Sommer entlassen worden (wir berichteten), weil er im Zorn einem Kollegen während einer Op so sehr auf die Schulter geschlagen haben soll, dass dem Operierenden die Nadelzange aus der Hand gefallen sei. Hofmanns Vertrag endet im Frühjahr 2009.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »