Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Entlassung wegen Streit im OP war rechtens

HANNOVER (cben). Dr. Ulrich Hofmann, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und seit 1987 Kinderchirurg am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover, ist von der Klinikleitung zu Recht entlassen worden.

Das hat jetzt das Arbeitsgericht Hannover entschieden. Die fristlose Kündigung sei jedoch nicht gerechtfertigt. Der Chefarzt war im Sommer entlassen worden (wir berichteten), weil er im Zorn einem Kollegen während einer Op so sehr auf die Schulter geschlagen haben soll, dass dem Operierenden die Nadelzange aus der Hand gefallen sei. Hofmanns Vertrag endet im Frühjahr 2009.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »