Ärzte Zeitung, 21.01.2009

Klage gegen Klinik wegen Toilettengeburt

OLDENBURG (dpa). Eine 17 Jahre alte Mutter soll am Klinikum Oldenburg in Oldenburg ihr Kind ohne medizinische Begleitung auf einer Toilette zur Welt gebracht haben. Der Oldenburger Rechtsanwalt Uwe Schliedermann hat nun nach eigenen Angaben eine Strafanzeige gegen das Krankenhaus gestellt. Seine Mandantin sei am 7. Januar mit Beschwerden - möglicherweise Wehen - in das Krankenhaus gekommen. Sie sei zwar an einen Wehenschreiber angeschlossen worden, aber sonst habe sich zwei Stunden lang niemand um sie gekümmert. Die junge Frau war im sechsten Monat schwanger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »