Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Uniklinik Greifswald: Mehr Beschäftigte und Rekordumsatz

GREIFSWALD (di). Das Universitätsklinikum Greifswald hat im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz und zum fünften Mal in Folge einen Jahresüberschuss erzielt. Die Erlöse summierten sich auf 138 Millionen Euro, dies entspricht einem Plus von fünf Prozent gegenüber 2007.

121000 Patienten (Vorjahr 119000) ließen sich im vergangenen Jahr am Uniklinikum behandeln, davon 35 446 stationär. Bei 778 Planbetten betrug die Auslastung 89 Prozent. Mit 3486 Mitarbeitern, darunter 528 Ärzte, ist das Klinikum der wichtigste Arbeitgeber der Region. In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Beschäftigten um 189. Nach der Berliner Charité ist die Greifswalder Universität einer der beliebtesten Standorte für deutsche Medizinstudenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »