Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Uniklinik Greifswald: Mehr Beschäftigte und Rekordumsatz

GREIFSWALD (di). Das Universitätsklinikum Greifswald hat im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz und zum fünften Mal in Folge einen Jahresüberschuss erzielt. Die Erlöse summierten sich auf 138 Millionen Euro, dies entspricht einem Plus von fünf Prozent gegenüber 2007.

121000 Patienten (Vorjahr 119000) ließen sich im vergangenen Jahr am Uniklinikum behandeln, davon 35 446 stationär. Bei 778 Planbetten betrug die Auslastung 89 Prozent. Mit 3486 Mitarbeitern, darunter 528 Ärzte, ist das Klinikum der wichtigste Arbeitgeber der Region. In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Beschäftigten um 189. Nach der Berliner Charité ist die Greifswalder Universität einer der beliebtesten Standorte für deutsche Medizinstudenten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »