Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Klinikpersonal probt Ausstand

BERLIN (hom/dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder sind tausende Angestellte in Warnstreiks getreten. "Wir gehen diesmal bundesweit, aber punktuell vor", sagte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft verdi der "Ärzte Zeitung".

Seinen Angaben zufolge beteiligten sich auch Mitarbeiter aus Landeskliniken in Mecklenburg-Vorpommern sowie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an den Arbeitsniederlegungen. In der niedersächsischen Landeshauptstadt fand die zentrale Gewerkschaftskundgebung statt.

Mit ihren Aktionen wollen die Gewerkschaften vor der nächsten Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Verdi fordert acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) wies die Forderung als nicht verhandelbar zurück. Am 14. und 15. Februar kommen die Tarifpartner zu einer weiteren Verhandlungsrunde in Potsdam zusammen. Für die Ärzte an Universitätskliniken verhandelt der Marburger Bund separat mit den Ländern. Gefordert wird eine Gehaltssteigerung von neun Prozent.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11164)
Organisationen
MHH (732)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »