Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Klinikpersonal probt Ausstand

BERLIN (hom/dpa). Im Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes der Länder sind tausende Angestellte in Warnstreiks getreten. "Wir gehen diesmal bundesweit, aber punktuell vor", sagte ein Sprecher der Dienstleistungsgewerkschaft verdi der "Ärzte Zeitung".

Seinen Angaben zufolge beteiligten sich auch Mitarbeiter aus Landeskliniken in Mecklenburg-Vorpommern sowie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) an den Arbeitsniederlegungen. In der niedersächsischen Landeshauptstadt fand die zentrale Gewerkschaftskundgebung statt.

Mit ihren Aktionen wollen die Gewerkschaften vor der nächsten Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Verdi fordert acht Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro im Monat. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) wies die Forderung als nicht verhandelbar zurück. Am 14. und 15. Februar kommen die Tarifpartner zu einer weiteren Verhandlungsrunde in Potsdam zusammen. Für die Ärzte an Universitätskliniken verhandelt der Marburger Bund separat mit den Ländern. Gefordert wird eine Gehaltssteigerung von neun Prozent.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11022)
Organisationen
MHH (720)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »